Warning: fopen(/homepages/46/d741934150/htdocs/app744803380/wp-content/plugins/akismet-privacy-policies/languages/akismet-privacy-policies-de_DE.mo): failed to open stream: No such file or directory in /homepages/46/d741934150/htdocs/app744803380/wp-includes/pomo/streams.php on line 153
erlebt und niedergeschrieben – Zeitzeugen Quickborn

Kategorienerlebt und niedergeschrieben

Lernen ohne Ende

L

Er war angekommen, angekommen im Herzstück des Unternehmens. Es war der Bereich, der die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Geschäftsbetrieb auch im Wettbewerb mit anderen Unternehmen schuf. Es war die Abteilung Mathematik. Schule, Lehre und Studium hatten ihn – ohne dass ihm das bewusst war – auf diese Tätigkeit vorbereitet. Die Summe der diskontierten Lebenden war ihm nicht unbekannt. Mit...

Ein neues Fenster

E

Angelikas iPhon blieb schwarz. An der Batterie lag es nicht. Wir gingen  zum Hersteller mit dem angebissenen Apfel. Eine Reparatur vor Ort war nicht möglich; das Gerät musste zur Werkstatt geschickt werden. Sobald der Vorgang abgeschlossen sei, würde man uns benachrichtigen. Die Niederlassung machte einen hervorragenden Eindruck auf uns. Das Personal war freundlich und hilfsbereit. Es kam...

COMPUTER

C

Meine erste Begegnung mit einem elektrisch betriebenen COM PUTER erlebte ich 1959. Ich erinnere mich, dass an einem dunkelgrau gefärbten großen Schrank kleine Lichtpunkte flackernd aufleuchteten. In der Maschine summte es wie in einem Bienenkorb. Angeblich sortierte der Apparat gerade größere Lochkartenbestände, und das mit einer irrsinnigen Geschwindigkeit. Die Firma Remington habe den Rechner...

Bücherwurm

B

Bücher waren schon immer meine Leidenschaft. Ich fand es wunderbar, dass auf Papier Gedrucktes mich in eine Welt eintauchen ließ, die für mich neu und unbekannt war. Ich erlebte Abenteuer, und zwar so, als wäre ich dabei gewesen. Ich besuchte fremde  Welten. Fremde Sterne und Galaxien erreichte ich gedankenschnell. Den Zauber der Märchenwelt übertrug ich in die Gegenwart. Hans Dominik...

Blatt für Blatt

B

Ich bin ein Vielleser. In 82 Jahren ist da einiges zusammengekommen. Als ich noch nicht lesen konnte, fand ich es erstaunlich, wie aus den geheimnisvollen Zeichen Gegenständliches entstehen konnte. Ich konnte das nicht. Bilder konnte ich aber schon lesen. Ich sagte auch, was ich dort sah. Ich sah Autos, Bahnen, Busse, Flieger. Ich sah Menschen, große und kleine. Die Kleinen waren so groß wie ich...

Augenblickliches

A

An einem Kartenständer hing die Karte von Europa, an dem anderen die Weltkarte mit Europa, Asien, Australien, Afrika und Amerika. In der Schule wollte man uns die Welt näherbringen. Gebannt schauten wir auf die vor dem Lehrerpult aufgebauten Rollkarten mit den Erdteilen und den riesigen Wassermassen. Wir sahen den Atlantik, den indischen Ozean und den Pacific. Ganz oben im Norden und ganz unten...

Auf vier Rädern

A

Hamburg, Segeberg, Pinneberg sind Zulassungsbereiche für die Fahrzeuge, die mich einen Teil meines Lebens begleiteten. Da Benziner Feinstaub produzieren entschied ich mich zuletzt für einen Diesel. Doch der vergiftet die Umwelt mit Kohlendioxyd. Es gibt in einigen Landesteilen bereits Fahrverbote für Dieselfahrzeuge. Ich nehme das zur Kenntnis und warte ab, welche Verbote noch auf mich zukommen...

Image-Pflege

I

Wenn der Himmel ist verhangen,wissen wir: Von uns gegangenist die warme Jahreszeit.Herbst und Winter sind bereit,die Lebensadern abzukühlen,den Lebenszweck mit seinen Zielenneu zu ordnen, aufzufrischen,Zukunftspläne durchzumischen,damit im neuen, frühen Jahr,– wenn der Himmel wieder klar –der Lebenssinn ist abgesteckt,die Lebensgeister durchgecheckt. Zuvor soll man vor allen...

Der Weihnachtsstern

D

Der Herrgott sprach zum fixen Stern:Ich leide an Verfolgungswahn,galaktisch weit von hier und fern,verlässt ein Erdball seine Bahn. Die Menschen dort sind lasterhaft und sündig,ich muss sie auf den Heilspfad bringen.Es war der Teufel, der tat hintergründigtief in ihre Seelen dringen.Sie glauben nicht mehr an das Gute,sind böse und fast ohne Halt.Mir ist ganz schummerig zumute,ich trete auf in...

Strandurlaub

S

Es muss so um das Jahr 1968 gewesen sein. Wir konnten uns damals noch kein Auto leisten, waren immer auf andere Familienmitglieder angewiesen, die schon ein Auto hatten. Einer davon war mein Schwager Otto. Seine Frau Hilde war meine älteste Schwester, sie machten bei uns Urlaub und hatten uns und unsere Kinder zu einem Sylt-Strandurlaub eingeladen. Um sechs Uhr fuhren wir gutgelaunt los, konnten...

Neueste Beiträge

Kategorien