Über uns

Ü

Der Anfang

Wie alles anfing, damals vor 10 Jahren, kann man hier noch einmal hören. Eine Idee wird geboren, und – man muss dran bleiben. Es fliegt einem nichts zu. Selbst wenn der Anfang gemacht ist, hat man noch lange nicht gewonnen. Aber Frau Lemster hatte das „goldene Händchen“ und sie schaffte es, aus dem kleinen bescheidenen Anfang eine Gruppe zu formen, die sie acht Jahre lang erfolgreich führte.

Die Hauptakteure

Seit der Gründung der „Zeitzeugen Quickborn“ durch Frau Annemarie Lemster, die die Leitung nach acht Jahren aktivem Einsatzes zum Jahresende 2010 aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben hat, seitdem sind wir fleißig und schreiben – und schreiben! Die Reihe unserer Autorinnen und Autoren ist schon ziemlich lang. Viele ihrer Geschichten sind in unserer kleinen Vierteljahreszeitung erschienen – aber längst nicht alle. Diese Publikation gibt es aus verschiedenen Gründen nicht mehr, deshalb haben wir uns entschlossen, hier auf dieser Webseite unseren gesamten Fundus an Geschichten einzustellen. Das wird keine leichte Aufgabe, aber eine lohnende – für uns und natürlich auch für Sie, unsere Leser.

Übrigens, sie müssen nicht unbedingt in Quickborn geboren sein oder Ihre Jugend hier verbracht haben – es reicht, wenn Sie Ihre Erinnerungen mitbringen und Freude am Erzählen haben oder auch nur zuhören wollen! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Als selbständige Gruppe sind wir eng mit dem Seniorenbüro Hamburg www.seniorenbuero-hamburg.de verbunden, aber wir vermitteln keine „echten“ Zeitzeugen, wie die vom Seniorenbüro betriebene Zeitzeugen-Börse, z.B. in Schulen o.ä. Einrichtungen.

Viele unserer Geschichten haben wir in den 51 Vierteljahresheften mit dem Titel „Zeitzeugen“ publiziert. Auf 12 redaktionellen Seiten ist ein Teil der Geschichten, die wir zusammengetragen haben, veröffentlicht worden. Die Einzelauflagen von 200 Stück pro Ausgabe haben wir kostenlos an Senioreneinrichtungen in und um Quickborn verteilt. Das Motto, ausgegeben anlässlich der ersten Ausgabe unserer Vierteljahresschrift, gilt heute noch, denn „… wir wollen unseren Kindern und Kindeskindern sagen, so haben wir es erlebt! Es wäre doch schade, wenn verloren ginge, wie wir uns gefühlt haben beim ersten elektrischen Licht in der Küche, oder als das Wasser das erste Mal aus dem Wasserhahn floss!“

Die Geschichten, die wir hier veröffentlichen, sind geistiges Eigentum der genannten Autoren. Für den Inhalt dieser Geschichten können die Zeitzeugen Quickborn daher keine Haftung übernehmen. Wir besprechen die Arbeiten, redigieren sie und entscheiden dann gemeinsam, ob wir sie veröffentlichen. Die Autoren haben jedoch keinen Anspruch darauf, dass ihre Geschichte(n) hier eingestellt werden. Das gilt gleichermaßen auch für die Veröffentlichung in unserem Vierteljahresheft.
Unsere Moralvorstellung entspricht den christlich-abendländischen Idealen, wir wollen aber in jeder Hinsicht neutral zu bleiben. Sendungsgedanken oder gar politische Meinungen vertreten wir nicht. Sollte hier dennoch einmal eine Geschichte eingestellt werden/worden sein, die diesen Vorstellungen nicht entspricht, bitten wir, uns dies mitzuteilen.
Nachdruck oder Vervielfältigung unserer Geschichten ist nur mit Einwilligung der Autoren gestattet. Ansprechpartner bleiben in jedem Fall die Zeitzeugen Quickborn (siehe Impressum).

Neueste Beiträge

Kategorien